Kauf Dir einen bunten Luftballon

Inge, die Nichte des Eisstadionbesitzers Hermann König, soll nach dem Willen ihres Onkels weiterhin ihre Eislaufkarriere verfolgen, hat jedoch anderes im Sinn: Sie möchte unbedingt Sängerin bei Theaterrevue werden. Durch eine Verwechslung erhält Inge die Chance, eine Hauptrolle in der Revue zu bekommen, von der die Existenz des Theaters abhängt. Der verschuldete Theaterdirektor und der Besitzer haben aber unter Vertrag beschlossen, dass das Theater nur dann weiterexistieren soll, wenn die Revue, in der die unmusikalische und nicht minder uneinsichtige Ehefrau des Besitzers mitspielt, ein Flop wird. Durch die Verwechslung und das Engagement von Inge hat die Revue jedoch die größten Chancen ein Erfolg zu werden. Nach einem Eklat in der Premiere und Zugaberufen des Publikums schmeißt der Besitzer die Theatercrew hinaus. Der Bühnenbildmaler und Eishockeyspiel- er Hans Haller, der sich Hals über Kopf in Inge verliebt hat, hat die Idee, ohne Wissen des Eisstadionbesitzers aus der Schau eine Eislaufrevue zu machen.

Filmdaten

Produktionsjahr: 1961

Land: Österreich,Deutschland

Sprache: Deutsch

Länge: 97 Minuten

Regie: GÉZA VON CZIFFRA

Produktion: Kurt UlrichFilm, Wiener Mundus Film

Cast: Toni Sailer, Ina Bauer, Heinz Erhardt, Gunther Philipp

Drehbuch: Géza von Cziffra

Kamera: Willy Winterstein

Schnitt: Renate Jelinek

Über den Regisseur

GÉZA VON CZIFFRA

GÉZA VON CZIFFRA, geboren am 19. Dezember 1900 in Arad, Ungarn (heute Rumänien), gestorben am 28. April 1989, war ein Filmregisseur und Schriftsteller. Er kam als Journalist nach Wien und wandte sich hier dem Film zu. War Pressechef und Dramaturg bei verschiedenen Filmgesellschaften, ging 1927-1933 nach Berlin. Machte sich als Drehbuch- und Theaterautor einen Namen.GÉZA VON CZIFFRA, geboren am 19. Dezember 1900 in Arad, Ungarn (heute Rumänien), gestorben am 28. April 1989, war ein Filmregisseur und Schriftsteller. Er kam als Journalist nach Wien und wandte sich hier dem Film zu. War Pressechef und Dramaturg bei verschiedenen Filmgesellschaften, ging 1927-1933 nach Berlin. Machte sich als Drehbuch- und Theaterautor einen Namen.