Der Schatz im Silbersee

Winnetou (Pierre Brice) und sein Blutsbruder Old Shatterhand (Lex Barker) untersuchen einen Über- fall auf eine Postkutsche, bei dem der Vater von Fred Engel ums Leben kam und seine Schatzkarte entwendet wurde. Es gibt jedoch noch einen zweiten Teil, den die Banditen benötigen, um den Schatz im Silbersee zu ber- gen. Also machen sich Win- netou und Old Shatterhand emeinsam mit Fred Engel (Götz George), Sam Hawkens Ralf Wolter) und Gunstick Uncle (Mirko Boman) auf den Weg, die Räuber und Mörder aufzuhalten. Mit „Der Schatz im Silber- see” legte Produzent Horst Wendland, erfolgreich und bekannt geworden durch die Edar-Wallace-Krimi-Reihe, den Prototyp des deutschen Western vor und erzielte einen Erfolg, der weder abzusehen, noch wirklich so geplant war. Mit „Der Schatz im Silbersee“ wurde der Grundstein zu einer Serie von Filmen gelegt, auf die mittlerweile von vielen voll nostalgischer Verklärung zurückgeblickt wird: die Win- netou-Reihe.

Filmdaten

Produktionsjahr: 1962

Land: Deutschland,Jugoslawien,Frankreich

Sprache: Deutsch

Länge: 111 Minuten

Regie: Harald Reinl

Produktion: Horst Wendlandt

Cast: Pierre Brice, Lex Barker, Herbert Lom, Götz George, Karin Dor, Ralf Wolter, Eddi Arent

Drehbuch: Harald G

Kamera: Ernst W. Kalinke

Schnitt: Hermann Haller

Über den Regisseur

Harald Reinl

HARALD REINL war ein österreichischer Filmregisseur, sowie Drehbuchautor und Filmeditor. Seinen Karriere-Höhepunkt erreichte er bei den in den sechziger Jahren in Jugoslawien gedrehten Karl-May-Filmen. Da Reinl in seiner Jugend selbst begeis- terter Karl-May-Leser war, erwies sich die Übertragung der Regieaufgabe durch den Berliner Produzenten Horst Wendlandt als Glücksgri für für die Serie.