INTERFACES

Azul Caverna - Maria Justus - Felix Rodewaldt - Viron Erol Vert


Die diesjährige Ausstellung anlässlich des zweiten Filmfestival Kitzbühel trägt den Titel Interfaces. Auch im Jahr 2014 widmen sich vier junge, zeitgenössische Künstler einer inhaltlichen Thematik mit filmischem Bezug: der Schnittstelle. Im Rahmen der Gruppenausstellung werden Werke von Azul Caverna (Argentinien), Maria Justus (Deutschland), Felix Rodewaldt (Deutschland) und Viron Erol Vert (Deutschland / Türkei) gezeigt. Es ist die zweite Ausstellung in der Zeitkunst Galerie in Kitzbühel, kuratiert von Nina Neuper und Antonella Schmidt.

Im Film besteht der Schnitt aus einer intensiven Materialauseinandersetzung im Verlauf beständiger Materialsichtung, Materialauswahl und Anordnung. Das finale Gefüge inszenierter oder realer Szenen transportiert die gewünschte Botschaft, ein bestimmtes Gefühl. Entsprechend verhält es sich in der bildenden Kunst. Das Kunstwerk als Schnittstelle zwischen Künstler und Betrachter dient der Kommunikation. Ein Künstler setzt sich mit dem Inhalt seines Werkes intensiv auseinander, bevor er es in Form bringt. Dabei sind Gefüge, Aufbau und Form individuell bestimmt. Die gezeigten Arbeiten im Rahmen der Ausstellung Interfaces werden von autarken und sich überschneidenden Elementen sowie Farbsystemen, Mustern und formintensiven Collagen beherrscht. Die Kunstwerke sind von Geschichte, Erinnerungen, Symbolen sowie äußeren Einflüssen und innerem Befinden geprägt. Das vollendete Werk, die Schnittstelle, ist ein geheimnisvoller und vielschichtiger Ort der Interaktion und vermittelt zwischen zwei Realitäten, der des Künstlers und der des Betrachters. Dabei ist die Schnittstelle Objekt, autonome Fläche der Aktivität und Grenzpunkt zugleich.

Laut Alexander R. Galloway ist eine Schnittstelle jedoch nicht nur auf das Gegenständliche zu reduzieren, vielmehr ist sie ein Prozess, der Effekte unterschiedlichster Art hervorruft. Sogar die Schnittstelle an sich ist ein Effekt, da sie den Künstler fortwährend zur Transformation materieller Zustände anregt und bewegt. Sie stellt bestimmte Fragen und legt dadurch gewisse Antwortmöglichkeiten nahe. Der Kosmos der Vorstellungsmöglichkeiten des Betrachters wird durch die individuellen Künstlerpositionen um ein Vielfaches erweitert.

Opening 9. August 2014, 19.00 Uhr

Austellungsdauer 10. Auguts - 24. August 2014

Zeitkunst Galerie Kitzbühel, Hammerschmiedstrasse 5, 6370 Kitzbühel