Alpendating

Forum aufstrebender Produktionstalente


VORWORT

Am 22. August 2016 öffnet das Filmfestival Kitzbühel zum vierten Mal seine Tore, um mitten in den Alpen mit Filmvorführungen, Events und Stars der Filmbranche eine Bühne zu bieten. Aufmerksamkeit schenkt das Festival besonders dem jungen Film – und in diesem Jahr auch den talentierten jungen Filmschaffenden aus Österreich, Schweiz, Südtirol und Bayern. Das AlpenDating – Forum aufstrebender Produktionstalente aus dem Alpenraum ist eine gemeinsame Initiative des Filmfestivals Kitzbühel und der vier alpenländischen Filmförderungen. Das abwechslungsreiche Programm dauert zwei Tage und umfasst Speed-Dating, Präsentation der Förderer, Open-Air-Filmvorführung und einen Empfang.Das Österreichische Filminstitut, die Zürcher Filmstiftung, die IDM Südtirol – Alto Adige und der FilmFernsehFonds Bayern möchten damit einen intensiven Austausch unterstützen und hoffen, dass die Nachwuchsproduzentinnen und –produzenten auf diesem Wege ein starkes und zukunftsträchtiges Netzwerk knüpfen. Die vier benachbarten, zum größten Teil deutschsprachigen Regionen, sind wichtige und große Filmstandorte mit international renommierten Filmhochschulen, Ausbildungsprogrammen und Nachwuchsförderungen. Miteinander vernetzt, können talentierte junge Filmemacher über die Grenzen hinaus gemeinsam Neues schaffen. Wir wünschen allen Teilnehmern inspirierende Gespräche und vielversprechende, länderübergreifende Kontakte für die Zukunft.

FFF Bayern

Der FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern), in dem neben dem Freistaat Bayern öffentlich-rechtliche und private Fernsehanstalten zusammenwirken, hat die Aufgabe, eine quantitativ und qualitativ hochwertige Filmförderung in Bayern durchzuführen sowie zusätzliche Serviceleistungen für die Filmbranche anzubieten. Damit soll eine leistungsstarke und wettbewerbsfähige Film- und Fernsehlandschaft in Bayern geschaffen und ausgebaut werden. Zu den Gesellschaftern gehören der Freistaat Bayern, die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM), der Bayerische Rundfunk, das ZDF und die privaten Fernsehanbieter ProSiebenSat. 1 und RTL. Gefördert werden die Herstellung von Kino- und Fernsehfilmen. Zu den weiteren Förderbereichen zählen die Drehbuchförderung, Projektentwicklungsförderung, Nachwuchsförderung, Verleih- und Vertriebsförderung, die Förderung von Filmtheatern, Computerspielen und internationalen Koproduktionen von Kinofilmen. Seit 2015 werden Slate-Funding sowie VFX und seit 2016 Filmfestivals in Bayern gefördert. Zusätzlich finanziert der Bayerische Bankenfonds, in dem vier namhafte Bankinstitute zusammen wirken, vom FFF-geförderte Kinofilme in Produktion und Verleih. Neben seiner Fördertätigkeit nimmt der FFF Bayern umfassende Beratungs- und Informationstätigkeiten für die Film- und Fernsehbranche wahr. Die Film Commission Bayern unterstützt in- und ausländische Produktionsfirmen bei Dreharbeiten in Bayern und vermittelt bei der Locationsuche und der Beschaffung von Drehgenehmigungen.

IDM Südtirol - Alto Adige

Die Südtiroler Filmförderung ist seit 2011 als Finanzierungsund Servicepartner für Film- und Fernsehproduktionen am Standort Südtirol tätig. Gegründet als Teil der BLS Südtirol Alto Adige, gehört die Filmförderung seit Beginn 2016 zur neugegründeten Standortagentur IDM Südtirol-Alto Adige mit Sitz in Bozen. Das jährliche Gesamtfördervolumen von fünf Millionen Euro steht für Produktions- und Entwicklungsförderung zur Verfügung. Seit ihrer Gründung hat die Südtiroler Filmförderung bereits rund 170 Kino- und TV-Projekte verschiedenster Genre unterstützt, darunter hauptsächlich Projekte aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Fördermittel können dabei ungeachtet des Standorts der antragstellenden Produktionsfirmen beantragt werden. Ein Kriterium für die Vergabe der Mittel ist der sogenannte wirtschaftliche Territorialeffekt, der mindestens 150 % der beantragten Fördersumme betragen muss. Aufgrund der geographischen Lage Südtirols und der damit verbundenen Zweisprachigkeit der Region, liegt ein besonderes Augenmerk der IDM auf der Förderung von Koproduktionen zwischen Italien und den deutschsprachigen Ländern. Neben der Filmförderung im engeren Sinne, gehören folgende Aufgabengebiete zum Profil der IDM: Produktions- und Locationservice für Projekte, die in Südtirol realisiert werden, die Bewerbung des Filmstandorts Südtirol im In- und Ausland sowie die professionelle Weiterentwicklung Südtirols als Filmstandort.

Österreichisches Filminstitut

Das Österreichische Filminstitut fördert als bundesweite Filmförderungseinrichtung mit einem aktuellen Jahresbudget von 20 Mio. Euro das österreichische Filmwesen. Ziel der Filmförderung ist es, die Entwicklung, Herstellung, Verbreitung und Vermarktung österreichischer Filme und Koproduktionen zu unterstützen, die geeignet sind, möglichst hohe Publikumsakzeptanz im In- und Ausland und hohe internationale künstlerische Anerkennung auf Festivals zu erreichen und dadurch zur Wirtschaftlichkeit, Qualität, Eigenständigkeit und kulturellen Identität des österreichischen Filmschaffens beizutragen. Die im Filmförderungsgesetz festgelegten Aufgaben des Filminstituts umfassen insbesondere die kulturellen, gesamtwirtschaftlichen und internationalen Belange des österreichischen Filmschaffens zu unterstützen, die Nachwuchsförderung, die Erstellung eines jährlichen Filmwirtschaftsberichts, die internationale Orientierung des österreichischen Filmschaffens, österreichisch-ausländische Koproduktionen zu unterstützen, die Zusammenarbeit zwischen der Filmwirtschaft und den Fernsehveranstaltern zur Stärkung des österreichischen Kinofilms und eine Abstimmung und Koordinierung der Filmförderung des Bundes und der Länder (Regionalförderungen). Aufgabe des Filminstitutes ist es auch, die Bundesregierung und andere öffentliche Stellen in zentralen Fragen der Belange des österreichischen Films zu beraten.

Züricher Filmstiftung

Die Zürcher Filmstiftung fördert seit 2005 das professionelle Filmschaffen mit einem Budget von rund CHF 10 Mio (9.1 Mio. Euro) pro Jahr. Die Finanzierung der Filmstiftung basiert seit Gründung auf drei Säulen: Beiträge der Stadt und des Kantons Zürich, sowie Erträge aus dem Stiftungskapital. Die grösste Schweizer Regionalförderung unterstützt AutorInnen, RegisseurInnen, Produktionsfirmen und Verleih in Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Spiel- und Dokumentarfilmen fürs Kino, sowie Kurzfilmen (Nachwuchsförderung). Zudem gibt es spezielle Werkbeiträge (AutorInnenförderung). In der Herstellung vergibt die Zürcher Filmstiftung ausschliesslich bedingt rückzahlbare Darlehen. Der Höchstbeitrag pro Projekt liegt bei CHF 750.000 inkl. Entwicklungsbeiträge und darf nicht mehr als 50% des aus der Schweiz stammenden Finanzierungsanteils ausmachen. Mit dem sogenannten Regionaleffekt von 150% leisten Filmproduktionen zudem einen wesentlichen Wirtschaftsbeitrag im Kanton Zürich. Die Zürcher Filmstiftung ist Mitglied des europäischen Verbundes CineRegio und engagiert sich mit zahlreichen Anlässen in der Vernetzung und Professionalisierung der audiovisuellen Branche.



Weitere Informationen sowie alle Teilnehmer finden Sie im Booklet des Alpendatings